So oft habe ich mich bei Shutterstock beworben!

Shutterstock zählt zu den größten und Erfolgreichsten Microstock Agenturen weltweit. Ich habe mich 2014 als ich mit der Microstock Fotografie angefangen hatte, zuallererst bei Fotolia, istock , 123rf und Dreamstime eingetragen. Bei Shutterstock hatte es nicht gleich geklappt. Bei dieser Bildagentur mit dem Sitz in New York City muß man erst eine Aufnahmeprüfung bestehen.

stock-photo-a-brick-wall-useful-as-a-background-260194523

Dabei müssen 7 von 10 Bildern bei einer Begutachtung angenommen werden. Ich denke, ich bin nicht der Erste und Einzige, der mehrere Anläufe bei der Shutterstock Mauer brauchte. Zwischen einer Ablehnung und der Möglichkeit, neue Bilder einzureichen liegen in der Regel ca. 3 Wochen.

Dabei ist es interessant zu wissen, dass Bilder, die beim letzten mal angenommen wurden, beim nächsten Bewerbungsdurchgang nicht zwangsläufig durchkommen. Das macht den ganzen Bewerbungsvorgang natürlich spannend, wenn auch ein wenig willkürlich.

Hat man die Hürde erstmal übersprungen, dann geht es wieder etwas einfacher voran.



Die Annahmequote von Shutterstock ist relativ hoch, wie ich finde. Also wenn man Bilder einschickt, dann werden nicht so viele abgelehnt wie bei der Bewerbung.

Hier könnt Ihr Euch ein paar Bilder anschauen, die bei meiner Bewerbung funktioniert haben

 Man muß halt einfach dran bleiben.  Bei der Aufnahmeprüfung von Shutterstock handelt es sich eher sowas wie eine Willensprüfung. Wer möchte wirklich dabei sein.

2014, wie man sieht, habe ich mich noch mit sogenannten Freistellern, also Bildern auf weissem Hintergrund versucht. Ich war der Annahme, dass solche Bilder bei Bildagenturen gut gehen. Ich bin jedoch zu der Erkenntnis gekommen, dass sich „natürliche“ Bilder, also Bilder in realen Umgebungen sehr gut verkaufen. Natürlich könnnen gerade für Collagen Freisteller sehr gute Bilder sein.

Ich habe mich, wie gesagt eher auf reale, natürliche Bilder spezialisiert bzw. fotografiere im Augenblick so. Im Winter kann es wieder anders aussehen. Da bieten sich dann wieder mehr Motive in einer Studiosituation an.

Also, ich wünsche Euch viel Erfolg mit Euren Microstock Projekten!

Euer Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.