Rezension des Buches „Recht am Bild“ von Florian Wagenknecht und Dennis Tölle.

Als professioneller Fotograf, findet man sich häufig mit Fragen konfrontiert, da müsste man einen Rechtsanwalt konsultieren.

Sobald man seine Kunst monetarisch verwerten möchte, tauchen plötzlich zahlreiche rechtliche Fragen vor einem auf.

Wer hat das Urheberrecht, was ist das Urheberrecht?
Welche Rechte hat ein Fotograf?
Welche Rechte hat ein Model?
Wo und was darf ich fotografieren, was ist die Panoramafreiheit?
Was muss ich beachten, wenn ich Bilder monetarisch verwerten möchte?
Wie ist die rechtliche Lage bei Hochzeiten, Streetfotografie, Events und Parties, Sportveranstaltungen im Theater, mit Drohnen…
Was ist bei der Veröffentlichung im Internet zu beachten?

Doch wo bekomme ich die Antworten?

Einen Rechtsanwalt fragen? Das hat seinen Preis.

Im Internet kursiert viel Halbwissen und auch in Fotografie Foren hat so jeder eine andere Weisheit zu diesen Themen beizutragen.

Wenn man jedoch sein Foto Business auf sichere Säulen bauen möchte, dann muss man sich der rechtlichen und gesetzlichen Spielregeln bewusst sein.

In dem Buch Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative behandeln die Rechtsanwälte Wagenknecht und Tölle (www.rechtambild.de und www.tw-law.de), so ziemlich jedes rechtlich relevante Thema zu diesen Fragen. Mehr noch als das. Es behandelt Themen und Inhalte, auf die wäre man selbst gar nicht gekommen.

Das Buch öffnet Türen zum rechtlichen Kosmos der Fotografie.

Es ist einfach zu lesen, auch wenn man nicht Jura studiert hat.

Der Inhalt ist klar und logisch gegliedert.

Zahlreiche praktische Fälle und Urteile als Beispiele, verdeutlichen die aktuelle Rechtssprechung im Bereich der Fotografie.

Der Leser bekommt ein Gefühl für die Rechtssprechung. Das ist sehr wichtig, möchte man doch beim nächsten Fotomotiv intuitiv erkennen, was recht und unrecht ist.

Für mich ist “Recht am Bild” ein sehr wichtiges und wertvolles Buch.

Für jeden, der mit Fotografie sein Geld verdient, ist dieses Buch Pflichtlektüre.

Ich persönlich wünschte, ich hätte dieses Buch bereits vor 10 Jahren gehabt.

Es ist ein praktischer Ratgeber für die täglichen Fragen eines professionellen Fotografen.

Es ist eine Rechtsanwaltskanzlei zwischen zwei Buchdeckeln.

Hier gibt es die Rezension von mir gelesen in Videoform

Ein Gedanke zu „Rezension des Buches „Recht am Bild“ von Florian Wagenknecht und Dennis Tölle.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.