Meine Erfahrungen mit den Microstock Agenturen – aktuelle Eindrücke.

Ich biete meine Microstock Fotos, Videos und Illustrationen bei den gängigen Microstock Agenturen Shutterstock, Fotolia und iStock an desweiteren bei Bigstock, Depositphotos, 123rf und Pond5.

Mit der Zeit konnte ich einen Eindruck gewinnen, welche Art von Medien bei welchen Agenturen bevorzugt werden. 

So steht Depositphotos auf Business Motive. Food und Landschaftsaufnahmen hingegen werden dort häufig abgelehnt, weil sie für die Agentur keinen kommerziellen Wert darstellen.

123rf nimmt sogut wie alle Aufnahmen, solange sie scharf und verschlagwortet sind.

Pond5 hat ein großes Potential für den Handel mit Video Footage. Die Produktion von Stock Footage dauert jedoch seine Zeit und ist etwas aufwändiger als bei Stock Fotografien. Ich mache im Augenblick meist Stock Fotos.

Bigstock hat eine hohe Akzeptanzrate, Umsätze sind nicht ganz so hoch wie bei den großen Agenturen, aber Bigstock lebt und sollte mit Bildern gefüttert werden.

iStock nimmt 99% aller Fotografien, solange sie scharf und verschlagwortet sind. Es wird eine große Vielfalt an Bildern heruntergeladen. Das macht einen sehr authentischen Eindruck. Für mich eine sympathische und professionelle Agentur. Einzig mit Illustrationen habe ich dort kein Glück. Diese werden bei mir immer abgelehnt und ich habe aufgehört Grafiken dort einzureichen.

Fotolia war die erste Agentur, die ich beliefert habe. Ein sehr wichtiges Standbein. Die Downloadpreise sind in den letzten zwei Jahren stark gestiegen und es ist sehr lohnenswert, sich langfristig dort zu engagieren. Von den Motiven her werden dort Fotos, Grafiken und Footage akzeptiert und auch verkauft. Einzig die Auswahl der Stockfotos verstehe ich oft nicht so ganz. Im Gegensatz zu Shutterstock scheint es dort die Regel zu geben, dass auf jeden Fall ein Teil der eingereichten Fotos abgelehnt werden muss. Oft werden gute Aufnahmen dort abgelehnt. Von den Motiven her habe ich oft Glück im Verkauf von Fotos und Illustrationen.

Shutterstock bildet zusammen mit Fotolia und iStock die Spitzengruppe der Microstock Agenturen. Es werden Fotos, Videos und Illustrationen akzeptiert. Besonders fällt mir bei Shutterstock auf, dass die eingereichten Fotos genau angeschaut werden. Ist ein Bild nicht 100%ig scharf, dann wird es aus diesem Grund abgelehnt. Sind Bilder in einer Serie doppelt, dann ist das der Ablehnungsgrund. Es fällt mir jedoch auf, dass auch ganze Fotoserien durchkommen können, wenn die Bilder unterschiedlich genug sind. Man hat nicht das Gefühl, das wahllos ein bestimmter Prozentsatz an Bildern abgelehnt wird.

Fazit

Weniger ist mehr. Mit den Jahren habe ich mir abgewöhnt zu große Serien bei den Stock Agenturen hochzuladen. Ich mache weniger Fotos, die zielgerichteter sind. So wird mein Portfolio abwechslungsreicher und besser.

Hat man ein einzelnes Motiv, dann mache ich das Bild einmal im Hochformat und einmal im Querformat.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.